Hans-Peter Brenner (Platz 11)

Der promovierte Diplompsychologe wollte eigentlich Realschullehrer werden, aber ein Berufsverbot wegen seiner Mitgliedschaft in der DKP vereitelte den Plan. Seit 1972 ist er Mitglied der DKP und seit 2013 Stellvertretender Parteivorsitzender und verantwortlich für die Bildungsarbeit. Hans-Peter ist bei ver.di aktiv.
Hans-Peter kandidiert für die DKP, weil die DKP die konsequenteste Kraft ist, die diese „imperialistische Missgeburt“, wie Rosa Luxemburg die Idee von den kapitalistisch verfassten „Vereinigten Staaten von Europa“ nannte, entlarvt. Sollte er in das EU-Parlament gewählt werden, dann will er sich für Frieden mit Russland einsetzen.

Erschienen in der UZ vom 15. März 2019