Aufruf des 21. Internationale Treffens der Kommunistischen und Arbeiterparteien

Das 21. Internationale Treffen der Kommunistischen und Arbeiterparteien fand nach vier Jahren wieder in der Türkei statt, diesmal auf İzmir, unter der gemeinsamen Verantwortung der KKE und der TKP. Die 137 Teilnehmer, die 74 Parteien aus 58 Ländern vertreten, drücken ihren brüderlichen Dank an beide Parteien für die Übernahme dieser Verantwortung aus.

In diesem Jahr jährt sich zum 100. Mal die Gründung der Komintern. Wir haben zahlreiche Situationen erlebt, die uns immer wieder die Bedeutung von Solidarität und gemeinsamen Kämpfen der kommunistischen Parteien und die Bedeutung der Einheit der revolutionären Bemühungen für die Überwindung des Kapitalismus als zerstörerisches Weltsystem ohne Zukunft beweisen.

Millionen von Menschen auf der ganzen Welt werden ihre Rechte verweigert und sie erleben eine Verschärfung der Probleme – Armut, Arbeitslosigkeit, Flüchtlinge und Migration –, die alle das Ergebnis eines historisch veralteten Gesellschaftssystems sind. Die Verschärfung der Klassenwidersprüche und der intraimperialistischen Rivalitäten ist das Ergebnis dieser Entwicklung, basierend auf den Kriterien des Profits für die Monopole und der Ausbeutung.

Der Widerspruch zwischen Arbeit und Kapital vertieft sich zusammen mit dem ausbeuterischen, repressiven und aggressiven Charakter des Kapitalismus, und es sind wie immer die Arbeiterklassen, die die Last tragen.

Konkurrenz, Kriegsgebiete und Spannungen nehmen als Folge der imperialistischen Aggression zu. Die zunehmenden Militäraktionen, Aggressionen, Destabilisierungsoperationen, Sanktionen und Blockaden werden von den imperialistischen Mächten gefördert, wobei die Protagonisten die USA und andere mächtige kapitalistische Kräfte der EU sind. Der Druck der NATO auf die Mitgliedstaaten, ihre Militärausgaben zu erhöhen, die Ausgaben für Atomwaffen und Weltraumforschung für militärische Zwecke zu erhöhen, Pläne für den Aufbau einer „europäischen Armee“, militärische Übungen und Training, zielen nicht auf die Schaffung von Sicherheit und Frieden in der Welt ab, sondern auf die Förderung der Interessen der Monopole und die Durchsetzung der imperialistischen Herrschaft über die Völker der Welt.

Die Natur wird für die Profitgier der Monopole geplündert, einschließlich der jüngsten Zerstörung Amazoniens im Interesse des Kapitalismus. Millionen von Menschen finden kein sauberes Trinkwasser; ein Drittel der Menschen ist ohne hygienische Grundversorgung; Naturkatastrophen wie Erdbeben, Überschwemmungen und Hurrikane werden zu Plagen mit schwerwiegenden sozialen und ökologischen Folgen.

Die Aneignung des wissenschaftlichen und technischen Fortschritts durch das Kapital birgt ein destruktives Potenzial, anstatt dem Fortschritt der Menschheit zu dienen. Die immensen Möglichkeiten, die durch den Fortschritt von Wissenschaft und Technologie zur Lösung der schwerwiegenden Probleme der Menschheit geschaffen werden, können nur zum Wohle der Menschen unter der Herrschaft der Arbeiterklasse genutzt werden. Der Sozialismus ist nicht nur die einzige Lösung, sondern auch eine lebenswichtige Notwendigkeit gegen diesen Umweltangriff.

Trotz der Schwierigkeiten reagieren die Arbeiter- und Volkskräfte gegen den Angriff des Kapitals. Streiks und andere Arbeitskämpfe entwickeln sich ebenso wie der Widerstand der Bevölkerung gegen die Besatzung und imperialistische Bedrohungen und Interventionen sowie die Kämpfe zur Verteidigung demokratischer Rechte.

Die Entwicklung in der Asien-Pazifik-Region ist alarmierend. Unter Ausnutzung der bestehenden Streitigkeiten und Konflikte zwischen den Ländern in verschiedenen Fragen versuchen die USA und andere Länder, den Frieden und die Stabilität dieser Region zu destabilisieren. Die Situation erfordert gemeinsame Anstrengungen des Volkes, um gemeinsam zu handeln und die gegenwärtige Situation mit friedlichen Mitteln unter Achtung der souveränen Rechte aller Länder und der internationalen Gesetze zu überwinden.

Das IMCWP nimmt insbesondere die Feindseligkeit des US-Imperialismus und seiner Verbündeten im Persischen Golf zur Kenntnis, die eine sehr gefährliche Situation für die Völker der Region und der Welt schaffen, und wir verurteilen uneingeschränkt die Bedrohungen des Iran. Unter diesen Bedingungen ist es notwendig, die internationalistische Solidarität zwischen den kommunistischen Parteien und klassenorientierten Gewerkschaftsorganisationen, sozialen, populären und fortschrittlichen Bewegungen, den Bewegungen armer Bauern und Landarbeitern zu stärken, die die Verantwortung dafür tragen, den Widerstand und die Kämpfe der arbeitenden Bevölkerung anzuführen.

Die Teilnehmer brachten insbesondere ihre Solidarität mit den Völkern der Türkei und Griechenlands sowie den Kommunisten der beiden Länder zum Ausdruck, die unter komplexen Bedingungen kämpfen, da die Situation im östlichen Mittelmeerraum den Frieden bedroht. Die eskalierenden Spannungen zwischen der Türkei und mehreren anderen Ländern der Region, insbesondere die Intervention in der AWZ (Ausschließliches Wirtschaftszone) Zyperns unter Verletzung des Völkerrechts über das Recht, Energieressourcen im Mittelmeerraum zu nutzen, könnten sich zu einem militärischen Konflikt entwickeln – der nicht nur die Völker der Region, sondern auch einen viel größeren Raum betreffen könnte. Die Kommunistischen und Arbeiterparteien werden sich bemühen, ihrer Pflicht nachzukommen, den Frieden in der Region zu schützen, das gemeinsame Handeln und die Freundschaft der Völker gegen die kapitalistische Ausbeutung in jedem Land und die Interessen der Monopole und imperialistischen Kräfte zu stärken.

Der 21. IMCWP richtet einen AUFRUF für übereinstimmende und gemeinsame Aktionen und Solidarität:

  • Mit Streiks und anderen Kämpfen für die Arbeiter- und Recht des der Völker
  • Mit Kommunisten und anderen revolutionären Aktivisten, die mit Verfolgung und Verboten und Angriffen auf demokratische Rechte und Freiheiten, gegen den Antikommunismus und die Verzerrung der Geschichte des Sozialismus und der revolutionären Bewegung konfrontiert sind, unter Würdigung der 75-jährigen Geschichte des antifaschistischen Sieges und insbesondere unter Verurteilung der kürzlich vom EU-Parlament angenommenen antikommunistischen Resolution.
  • Um den 150. Jahrestag der Geburt von W. I. Lenin sowie den 200. Jahrestag der Geburt von Engels breit zu feiern.
  • Zu Ehren unserer Genossen Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht anlässlich des hundertsten Jahrestages ihrer Ermordung.
  • Mit dem sozialistischen Kuba, das vor der politischen, wirtschaftlichen und militärischen Einkreisung des Imperialismus mit den USA an der Spitze steht und ein Ende der amerikanischen Blockade Kubas fordert.
  • Mit den arbeitenden Völkern, die gegen die imperialistischen Militärinterventionen der USA und ihrer Verbündeten kämpfen, einschließlich der Besetzung der türkischen Regierung in Syrien, die zur Destabilisierung der gesamten Region beiträgt und die Unabhängigkeit, Souveränität und territoriale Integrität Syriens verteidigt; Israels Aggressionen gegen den Libanon, Syrien und den Irak sowie mit denen in Libyen, mit dem Donbas und den Kommunisten der Ukraine gegen das reaktionäre nationalistische Regime in Kiew und für die Rechte des kurdischen Volkes, das unter Imperialismus und reaktionären Regimen leidet, für sein Recht, über seine eigene Zukunft zu entscheiden.
  • Mit dem Volk des Jemen, das unter den Folgen eines längeren Krieges von Saudi-Arabien und seinen Verbündeten leidet, der Tausende von Menschenleben gefordert hat, wobei wir das Recht des jemenitischen Volkes unterstützen, ohne ausländische Interventionen über seine eigene Zukunft zu entscheiden.
  • Mit dem palästinensischen Volk für das Ende der Besatzung und für die Selbstbestimmung, die Gründung eines nationalen, unabhängigen Staates mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt gemäß den UN-Resolutionen, die Unterstützung des Widerstands des palästinensischen Volkes, die Verurteilung der kriminellen Politik Israels und des imperialistischen Vorschlags für den so genannten „Deal des Jahrhunderts“.
  • Mit dem Volk von Zypern und den anderen Menschen, die gegen ausländische Besatzung kämpfen.
  • Mit dem Volk der Westsahara, das gegen ausländische Besatzung kämpft.
  • Mit den Völkern Koreas, Venezuelas, Nicaraguas, Boliviens und des Iran, die gegen die Blockade der USA, einseitige und extraterritoriale Zwangsmaßnahmen, Destabilisierung, Wirtschafts- und Bankensanktionen und die Bedrohung durch militärische Aggressionen kämpfen.
  • Mit dem ecuadorianischen Volk, das gegen die von der Regierung verhängte Sparpolitik kämpft.
  • Mit dem Volk Kolumbiens, das unter den Folgen der Nichteinhaltung der Friedensabkommen durch die bürgerliche Regierung Kolumbiens leidet, eine Zunahme von Verfolgung und Mord gegen die revolutionäre soziale und politische Bewegung.
  • Mit Völkern, die gegen reaktionäre Regime kämpfen, insbesondere die Menschen im Sudan, in Pakistan und im Libanon sowie andere Völker in der Region des Nahen Ostens und Afrikas.
  • Mit dem Kampf des irakischen Volkes, das seine legitimen Forderungen unterstützt.
  • Mit politischen Gefangenen, die im Rahmen der Politik und Kriminalisierung der populären, antiimperialistischen und antizionistischen Kämpfe zu Unrecht verurteilt wurden, mit Flüchtlingen und Einwanderern, indigenen Völkern in vielen Ländern gegen rassistische, faschistische und bigotte Angriffe und massive Ausbeutung.
  • Für die Rechte und die Befreiung der Frauen und gegen Unterdrückung, Diskriminierung und Ausbeutung.
  • Für den Kampf der Jugend um freie Bildung, für das Recht auf Arbeit, für ein Leben ohne Ausbeutung.
  • Gegen die Zerstörung der Umwelt aus der Sicht der Arbeiterklasse und der Interessen der Menschen.
  • Für Frieden und Souveränität, gegen Militarismus und Krieg, gegen ausländische Militärstützpunkte der USA/NATO, gegen die NATO für ein Ende aller Massenvernichtungswaffen, für die Verurteilung der Zunahme nuklearer Rüstungsgüter und für die Verurteilung der Versuche der USA, die internationalen Abkommen über Rüstungskontrolle zu brechen.
  • Anlässlich des 75-jährigen Bestehens der Charta der Vereinten Nationen verurteilen wir die imperialistischen Interventionen, die sogar gegen Vereinbarungen oder UN-Beschlüsse verstoßen, insbesondere diejenigen, die mit dem Beitrag der Sowjetunion und der anderen sozialistischen Staaten unter Bedingungen einer anderen Kräftekorrelation im vergangenen Jahrzehnt erzielt wurden.
  • Mit dem syrischen Volk: durch ein Solidaritätstreffen, das am 28. und 30. November 2019 in Damaskus stattfinden soll, und durch andere Aktivitäten und Solidaritätsmissionen im folgenden Jahr.

Die Kommunistischen und Arbeiterparteien, die am 21. Internationalen Treffen der Kommunistischen und Arbeiterparteien teilgenommen haben, drücken ihren gemeinsamen Dank an alle unsere Genossen aus, die bei der Organisation dieser Veranstaltung mitgewirkt haben. Abschließend grüßen wir alle kommunistischen Parteien, die das hundertjährige Jubiläum ihrer Gründung feiern.

Es lebe der proletarische Internationalismus!

Es leben die Revolution und der Sozialismus!